Špindlerův Mlýn – Labský vodopád
Spindlermühle – Elbfall

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten und 16 Sekunden     

Seiten: 1 2 3 4 5

Werbung

Die Wanderung von Spindlermühle zum Elbfall

war so eigentlich gar nicht geplant. Es ist Tag 3 nach meiner Anreise und ich weiß nicht so recht, was ich mit mir anfangen soll. Zudem fällt es mir schwer, mich zwischen den Vorschlägen auf der Website der Gemeinde Špindlerův Mlýn zu entscheiden. Nach reichlich Hin und Her, ringe ich mich zu einem Spaziergang in den Elbgrund durch. Naseweis wie ich bin, halte ich mich nicht an die Wegbeschreibung auf der Internetseite, sondern frage Google. Ein fataler Fehler, wie sich bald herausstellen wird.

Die erste Etappe von Spindlermühle zum Parkplatz Bradlerky

beginnt mit der Parkplatzsuche. Eigentlich ist P3 (an Seilbahn und Aquapark) der letzte legale Parkplatz. Google Maps hingegen nennt den Waldparkplatz Bradlerky als letzte Option. Kurz hinter P3 und Campingplatz steht ein unübersehbar großes Schild, auf dem steht, dass die Einfahrt in den Nationalpark nur mit Sondergenehmigung möglich ist. Das Problem: Die Parkfläche liegt ein gutes Stück im Nationalpark. Dem an mir vorbeirauschenden Verkehr nach zu urteilen, scheinen alle im Besitz einer solchen Erlaubnis zu sein. Gäste der Bergbauden erhalten sie auch nachträglich durch die Betreiber und der Linienbus hat sowieso eine. Geht es nur mir so oder wird dadurch die Idee des Naturschutzes tatsächlich ad absurdum geführt? Und wo stelle ich nun den Wagen ab?

Werbung

  •  
    3
    Shares
  • 3
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.