Bilbo: Artxandako Funikularra
Bilbao: Funicular de Artxanda

OAuthException: (#10) To use 'Page Public Content Access', your use of this endpoint must be reviewed and approved by Facebook. To submit this 'Page Public Content Access' feature for review please read our documentation on reviewable features: https://developers.facebook.com/docs/apps/review.

liegt praktisch vor meiner Hoteltür, keine fünf Gehminuten entfernt. Wir wollen einen gemütlichen Nachmittag auf dem Hausberg Bilbaos verbringen, weil unser Vormittagsspaziergang schon so ausgedehnt war.

1915

wurde die Schrägseilbahn „Artxandako Funikularra“ eingeweiht. Seit Juni 2011 dürfen auch Haustiere mitfahren, was in spanischen Städten langst nicht so selbstverständlich ist wie bei uns. Mein Einzelfahrschein kostet € 0,95 und Oscar darf gratis mitfahren. Für Reisende in tierischer Begleitung ist ein einziges Abteil freigegeben, das sich bis zu sechs Haustiere teilen müssen. Laut Internet soll es sich an der oberen Zugspitze befinden, doch da haben sich Fahrradfahrer breit gemacht, obwohl es für sie ein eigenes Abteil gibt. Wir suchen uns ein anderes Abteil und der Zugführer geht kommentarlos an uns vorbei. Offensichtlich wird auch die Maulkorbpflicht nicht so streng kontrolliert.

Drei Minuten

dauert die, zugegeben unspektakuläre, Fahrt. Der erste Ausblick von der Bergstation auf Bilbao ist beeindruckend.

Bilbao

Bilbao

Vom Gebäude der Bergstation gehe ich links zur Aussichtsplattform und habe einen noch besseren Blick auf die Stadt.

Funicular de Artxanda (Artxandako Funikularra), Bilbao

Funicular de Artxanda (Artxandako Funikularra), Bilbao

Ich bin etwas ambivalent: Einerseits genieße ich die Ruhe. Andererseits wirkt es hier irgendwie tot. An heißen Sommertagen wird der kleine Park kaum die unzähligen Abkühlung suchenden „Bilbaínos“ aufnehmen können.  Gastronomie ist zwar vorhanden, und es gibt auch Wegweiser zu weiteren Restaurants, aber es fehlen die sonst üblichen ambulanten Eisverkäufer oder Kioske. Vielleicht sind wir auch nur zur falschen Zeit da.

Wir gehen weiter in Richtung San Roque

und das Bild wird eher trister. Etwas Gastronomie, parkende Autos noch und nöcher,  ein heruntergekommener Klotz mit Hinweis auf eine bevorstehende Neu- bzw. Wiedereröffnung, dann wieder ein Restaurant und einige wenige Picknickbänke. Im Sommer wird es unmöglich einen Park- oder Picknickplatz zu finden. Der Weg zweigt ab zur

Ermita de San Roque,

einer kleinen Wallfahrtskapelle auf einer Anhöhe. Die Kirche ist verschlossen und außer dem Blick auf den Flughafen gibt es hier nichts zu sehen.

Bilbao Flughafen BIO

Bilbao Flughafen BIO

Um den Rundgang abzuschließen

gehen wir zurück zum Abzweig und wählen die andere Richtung. Für kleines Geld hatten wir einen unaufgeregten Spaziergang, sind dem Trubel der Großstadt entflohen und warfen einen Blick auf die Stadt. Für den Rückweg in die Stadt schlägt das Navi eine Mischung aus Straßen, Nebenwegen und Waldwegen vor, was mich schon eher anspricht.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.