Fusch: Kneippanlage Bad Fusch

Lesedauer: 10 Minuten

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Die Heilquellen von Bad Fusch

Von den elf Heilquellen finden sich heute noch die F├╝rstenquelle, die die ergiebigste ist, die Augenquelle und die Theresienquelle, deren Wasser den Teich f├╝llt. In den letzten Jahren versiegte auch die Leberquelle. Die Quellen erhalten nur wenige mineralische Bestandteile, wie Natriumsulfat, Magnesiumkarbonat, Kiesels├Ąure u. a.. Sie sind reich an nat├╝rlicher Kohlens├Ąure und haben eine gleichbleibende Temperatur von ca. 6,2 ┬░C. Das Wasser hat eine erfrischende und belebende Wirkung. Es regt den Appetit an, f├Ârdert die Verdauung und den Blutkreislauf. Auch gegen Frauenleiden wurde den Quellen eine Heilwirkung zugeschrieben. Patienten, deren Beschwerden auf Schw├Ąchung des Nervensystems zur├╝ckzuf├╝hren sind, fanden hier Linderung oder Heilung ihrer Gebrechen.
Trinkkuren, B├Ąder und H├Âhenluft geh├Ârten zur Therapie des Kurarztes.

Bald nach dem Ersten Weltkrieg begann allerdings ein unaufhaltsamer Niedergang. Die ung├╝nstige Verkehrslage und die Konkurrenz wurden sp├╝rbar. Mehrmals wechselten die Besitzer. Br├Ąnde suchten das Heilbad heim.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Versuch unternommen den Kurort wiederzubeleben. Leider blieb ein gro├čz├╝gig geplantes Projekt wegen finanzieller Missgriffe hoffnungslos auf der Strecke.

Heute ist der ehemalige Kurort wegen seiner Weltabgeschiedenheit und lieblichen Landschaften ein beliebtes Ausflugsziel.

Seit dem Bau dieser Kneippanlage im Jahr 2010 werden die Heilquellen wieder sinnvoll genutzt.

Quelle: Infobrosch├╝re „Bad Fusch
Die Geschichte. Die Kneippanlage.“
Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert