Sylt: Wenningstedt-Braderup

Gesamtlesedauer ca. 5 Minuten

Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)
Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)
Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)
Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)
Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)
Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)
Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)
Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)
Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)
Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)
Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)
Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)
Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)
Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)
Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)
Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)
Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)
Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)
Braderup (Sylt, Schleswig-Holstein)
Braderup (Sylt, Schleswig-Holstein)
Braderup (Sylt, Schleswig-Holstein)
Braderup (Sylt, Schleswig-Holstein)
Munkmarsch (Sylt, Schleswig-Holstein)
Munkmarsch (Sylt, Schleswig-Holstein)
Munkmarsch (Sylt, Schleswig-Holstein)
Munkmarsch (Sylt, Schleswig-Holstein)
Munkmarsch (Sylt, Schleswig-Holstein)
Munkmarsch (Sylt, Schleswig-Holstein)
PlayPause
Full screenExit full screen
previous arrownext arrow
Shadow
Slider

Werbung

Mein Spaziergang von Wenningstedt über Braderup nach Munkmarsch

beginnt in Wenningstedt Dorf und endet am Hafen von Munkmarsch. Für den sieben Kilometer langen Fußmarsch habe ich zwei Stunden veranschlagt. Mich erwarten abwechslungsreiche Landschaften, Relikte längst vergangener Zeiten und reichlich Informationen.

Der Dorfteich von Wenningstedt Dorf

stammt aus den 1950er-Jahren und wurde durch Bürgerspenden finanziert. Zwischen Straße und Gewässer steht ein unscheinbarer Gedenkstein. Die Inschrift würdigt dem Lehrer Hermann Schmidt (* 1901 †1979) mit den Worten

Dem Dichter und Bewahrer der friesischen Sprache

Genau genommen bestand sein Repertoire nicht nur aus Schöngeistigem, sondern auch aus der Geschichte Frieslands. Doch dazu später mehr. Der unerwartet große Teich ist umgeben von einem kleinen Park und Friesenhäusern. Zwei kleine Inseln bieten einen Rückzugsort für die zahlreichen Wasservögel.

Dorfteich und Friesenkapelle Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)Friesenkapelle Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)Am nördlichen Ende steht die Friesenkapelle anno 1914/15. Bis zu ihrem Bau gab es nur Notlösungen, um den Gottesdienst zu feiern, so z.B. in Privathäusern. Jedoch verlangte der aufkommende Tourismus nach einer Lösung. Während Oscar im Windfang auf mich wartet, werfe ich einen Blick in den Altarraum. Ich staune nicht schlecht, denn die schlichte Backsteinfassade des Gotteshauses hätte mich nie eine solch üppige Ausschmückung vermuten lassen. Ich erwähne an dieser Stelle lediglich die bemalte Tonnendecke oder die mit Delfter Kacheln verzierte Rückwand des Altars. Nichtsdestoweniger ist das Innere der Kirche absolut sehenswert.

Friesenkapelle und Denghoog, Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)Denghoog Wenningstedt (Sylt, Schleswig-Holstein)Ein paar Schritte weiter befindet sich neben der Kapelle ein Ganggrab aus der Jungsteinzeit. Um die 5×3 m große Grabkammer des Denghoog zu erreichen, muss der Besucher zuerst eine Leiter hinab steigen. Ich gehe nicht weiter auf die Ruhestätte ein, alldieweil der zuvor genannte Hermann Schmidt den Denghoog ausführlich beschrieb.

Die Felder von Wenningstedt

sind im Sommer der Veranstaltungsort für den großen Kinderspaß InselCircus. Jetzt hat Oscar erst einmal Freude an den Äckern, bis wir die stark befahrene Wenningstädter Straße überqueren müssen. Vorbei an einer Schule, vorbei an der Multisporthalle Norddörfer Halle, erreichen wir schließlich den nördlichsten Golfplatz Deutschlands. Das weitläufige Green des Golf-Club Sylt wird nun unser stummer Begleiter sein.

Golf-Club Sylt und Leuchtturm Kampen (Wenningstedt, Sylt, Schleswig-Holstein)

Weithin sichtbar ist der 1856 in Betrieb genommene Leuchtturm Kampen. Das Leuchtfeuer mit seinem markanten schwarzen Streifen wird auch „Langer Christian“ genannt. Es steht seit 1974 unter Denkmalschutz und ist nicht öffentlich zugänglich.

Wer die Augen offen hält, entdeckt zwischen Kampen und Wenningstedt-Braderup zahlreiche Gräber aus der Vorzeit. Um das Unterscheiden zwischen landschaftlicher Erhebung und altem Grab zu erleichtern, stehen Schilder bereit. Überdies listet der Flyer „hünen.kultour“ ausgewählte Gräbertouren auf.

Das Naturschutzgebiet Braderuper Heide

Braderuper Heide (Sylt, Schleswig-Holstein)schließt sich, durch eine Straße getrennt, dem Golfplatz an. Die Gemeinden Kampen und Wenningstedt-Braderup teilen sich die gerade mal 1,37 km² große Dünenheide. Die warmen Farben, die Stille sowie der weite Blick über das Wattenmeer nördlich des Hindenburgdammes bis hin zum Festland sind meine persönlichen Highlights des heutigen Tags. Oscar vermag meine Freude nur bedingt zu teilen, denn für ihn herrscht Leinenpflicht.

Südlich der Braderuper Heide betreut die Naturschutzgemeinde Sylt e.V. das Naturzentrum Braderup. Um das neue Wissen über die Natur anschließend vertiefen zu können, bieten die Naturschützer begleitete Führungen durch die Sylter Landschaften an.

Das Weiße Kliff am Braderuper Wattenmeer

Weißes Kliff (Braderup, Sylt, Schleswig-Holstein)ist zwar nicht so hoch wie das Rote Kliff auf der anderen Seite der Insel, dafür älter. Die, je nach Quelle, bis zu 8, 12 oder 15 m hohen Abbruchkanten zeugen von der Zeit am Ende des Tertiär. Ursprünglich glitt von den eiszeitlichen Gletschern Lehm über weißen Kaolinsand. Der Geschiebelehm verschwand mit der Zeit und übrigblieb der helle Sand, der dem Kliff die Farbe verleiht.

Bevor der Strand in eine kleine Landzunge übergeht, bildet er eine bei Surfern beliebte kleine Bucht. Die inoffizielle Bezeichnung Calle’s Beach leitet sich vom Namen Calle Schmidt ab. Er brachte den Sport 1972 nach Sylt und betreibt seitdem die bekannte Surfschule Syltsurfing.Calle's Beach und Weißes Kliff (Sylt, Schleswig-Holstein)

Der Hafen von Munkmarsch

Hafen Munkmarsch (Sylt, Schleswig-Holstein)lässt heute nicht mehr vermuten, dass er bis zum Bau des Hindenburgdamms ein belebter und wichtiger Hafen war. Wer vom Festland kommend auf die Insel Sylt wollte, musste hier anlanden. Seit 1888 war der Hafen durch die Sylter Inselbahn mit Westerland verbunden. Zwölf Minuten Bahnfahrt lösten die traditionelle Kutschfahrt über holprige Wege ab. Seit 1901 ermöglicht der Hafen von Hörnum eine bequemere Überfahrt. Damals wie heute fällt die Anlegestelle von Munkmarsch bei Niedrigwasser trocken. Mittlerweile laufen nur noch kleine Motor- und Segelbooten die private Marina an.

Das unter Denkmalschutz stehende Fährhaus hübscht den Hafen der kaum 100 Seelen zählenden Gemeinde auf. Diese Perle der Bäderarchitektur stand aufgrund des weggefallenen Schiffsverkehrs jahrelang leer, bis letztlich der Abriss drohte. Im Jahr 1997 dann, wurde das Fährhaus Munkmarsch als Restaurant wiedereröffnet. Zwei Jahre danach wurden die ersten Hotelzimmer vermietet.

Ich könnte nun den Rückweg per Bus antreten. Jedoch ziehe ich es vor, mich per pedes und immer der Nase nach durchzuschlagen. Die zahlreichen Eindrücke brauchen noch einen Moment, um zu sacken.

Werbung

Ein Kommentar

  1. Pingback:Von Kampen auf Sylt durch die Heide zum Wattenmeer | Weltangucker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.